Weihnachtsland Erzgebirge Weihnachtspyramiden Raachermannl und Hutznobnd

Der traditionelle Höhepunkt des Jahres ist die Advents- und Weihnachtszeit, wenn das gesamte Erzgebirge in einem einzigartigen Lichterglanz erstrahlt. In den Fenstern leuchten Schwibbögen und Weihnachtssterne. Die Wohnzimmer sind mit erzgebirgischer Volkskunst, wie z.B. Nussknackern, Lichterengeln und Bergmännern geschmückt. Weihnachtspyramiden drehen ihre Runden, und die Raachermannl (Räuchermännchen) verbreiten ihren Weihrauchduft. PROGRAMM: Ankunft im Hotel ca. 18.00 Uhr Eventuell lässt uns abends ein Schnitzer mal in seine Schnitzerstube schauen, wir besuchen das Schnapsmuseum in Bockau oder wir erfahren etwas über die Tradition der Alten Laborantenkunst in Lauter. Ab 19.00 Uhr werden wir jedenfalls die Gegend unsicher machen. SAMSTAG: Werden wir uns wie Bergleute fühlen und in den Schacht 15 IIb „Markus Semmler“ einfahren. Heute dient der Schacht und das positive Nebenprodukt des Uranerzes, das radonhaltige Wasser, wieder dem Kurbetrieb. Wir feiern eine Mettenschicht im Schacht. Die Mettenschicht beginnt mit der Einkleidung aller Teilnehmer und einer Seilfahrt in ca. 50 m Tiefe. Mettenschicht: Letzte Schicht vor Weihnachten in den Gruben, man hielt Andacht, speiste und trank deftig und rustikal. Schließlich endete alles mit Gesang und lustigen Anekdoten aus dem Bergmannsleben. Vielleicht bekommen wir noch heute den sog. Wismut- Schnaps oder „Kumpeltod“ gereicht, den die Bergleute für 1,12 DDR- Mark / pro 0,7 l am Monatsende kaufen konnten. Rostig wird die Grubenschiene, wenn kein Hunt darüberläuft. Frostig wird des Bergmanns Miene, wenn er ab und zu nicht säuft!... Den Nachmittag verbringen wir individuell. Hier einige Vorschläge: •Chemnitz- Große Bergparade der Bergbrüderschaften Sachsens •Besichtigung/ Führung Kirche in Annaberg – Buchholz •Fahrt nach Oberwiesental oder Wanderung zum Auersberg •Bummeln über den Weihnachtsmarkt •Wir kosten den ersten Stollenteig oder Zuckerkuchen. Von den Einheimischen wurden bereits die Geheimtipps für gute Bäcker eingeholt. Wer Bäckerstollen mit nach Hause nehmen möchte, der kann vorher die Bestellung abgeben. Tipp: Empfohlen wird der 4- Pfund Stollen. Wem das zuviel ist, der teilt sich einen. Kleinere Stollen schmecken prinzipiell nicht und aufgeschnitten wird erst am Heiligobnd. •Mettenschicht im kleinsten Bergwerk der Welt in Schneeberg- Neustädtel. Das Hobbybergwerk wurde von einem ehemaligen Wismutkumpel in seinem Haus errichtet. Wer also Platzangst hat kann auch hier die Mettenschicht feiern. Es ist alles wie untertage vorhanden. Geschichten werden erzählt, meist selbst erlebt und in spaßiger Form aus der aktiven Bergbauzeit, wobei allerdings das Schlechte vergessen wird. Und Wismut- Kumpel können natürlich Geschichten erzählen, manchmal auch die geheimen Sachen, die die Russen verbergen wollten oder bis heute verbergen !!! Hier steht sicherlich der Spaßfaktor im Vordergrund. •Hutzenabend, auch hier trifft Tradition und Spaß zusammen, urig, deftig. Wir lassen uns vom Programm der „Bargwurzln“ überraschen. SONNTAG: "Vorweihnachtlich bergmännisches Konzert" Die Schneeberger Bergkapelle spielt untertage, in den Zinnkammern in Pöhla. Wir fahren mit der Grubenbahn ca. 30 min ein. Die Bergmannskapellen haben in der Weihnachtszeit viel zu tun und hetzen von Bergparade zu Bergparade. Ein besonderes Erlebnis ist es, die Schneeberger Bergkapelle, auch bekannt aus Rundfunk und Fernsehen, in den Hallen der Zinnkammern im Schacht zu erleben. Natürlich entsteht hier ein unvergleichlicher Klang.